Sturm und Wasser
18.01.2018 19:55
Einsätze

Der Januar begann wie der Dezember endete. Mit Wasser und Wind. Wir lenzten Keller nach schweren Regenfällen über den Jahreswechsel und der Orkan Friederike sorgte auch für Schnefälle und Glätte, die einen Transporter in den Graben rutschen ließen. Ebenfalls der nasse Schnee sorgte dann für Kronenbrüche an der L88. Wir alle hoffen, dass diese Unwetterserie nun doch bald ihr Ende findet.

Insgesamt hat uns der aktuelle Sturm aber doch eher glimpflich davon kommen lassen.

Unser Mitgefühl gilt allen Opfern und insbesondere dem Feuerwehrmann, und dessen Angehörigen, der in Thüringen im Einsatz für seine Mitmenschen sein Leben lies.
R.I.P.

Heute mussten wir erfahren, dass ein weiterer Kamerad im Einsatz tödlich verletzt wurde. Natürlich gilt auch ihm und seinen Angehörigen unser Mitgefühl.

Quelle: Nicht angegeben - 0 Kommentare
Verfasst von Tim

Weihnachtsgedicht
23.12.2017 16:48
Verschiedenes Ein kleines Adventsgedicht zum Nachdenken
 
Advent, Advent, die Wohnung brennt. Die Stube, Küche, Bad und Flur, was mach ich jetzt? Wer hilft mir nur?
 
Ich brauche hier die Feuerwehr, Telefon 112, die kommt dann her. Ich hör‘ jetzt die Sirene schon, hab‘s nie bemerkt, welch schöner Ton.
 
Die Zeit verrinnt so wie im Flug, 5 Minuten sind nun um, das ist genug! Mein Haus, das brennt in hellem Schein, verdammt, das schaff‘ ich nicht allein.
 
Wo bleibt denn nur die Hilfe jetzt? Hat der Mensch am Notruf mich versetzt? Wurde ich vergessen, ich armer Wicht? Warum hör‘ ich das Martinshorn noch nicht?
 
10 Minuten sind jetzt schon vorbei, um mich herum herrscht viel Geschrei. Die Nachbarn sind nun alle da, und schimpfen mit, das ist doch klar!
 
Endlich kommt die Hilfe in der Not, das Fahrzeug, es ist leuchtend rot. Das blaue Licht tanzt auf dem Dach, das Martinshorn macht ordentlich Krach.
 
Es steigen aber nur 4 Leute aus, es ist 10 Uhr jetzt, mehr sind nicht zu Haus. Sie sagen mir, es kommen noch mehr, aus den Nachbar Dörfer Feuerwehr.
 
Warum schafft ihr das nicht allein? Eure Feuerwehr ist doch nicht klein! Doch eines konnte ich nicht wissen, um Mitglieder steht‘s echt beschissen.   
Keiner mag mehr Mitglied sein, in diesem wichtigen Verein! Wo heut' noch Kameradschaft zählt, es leider an den Leuten fehlt!
 
Bürger, denkt mal darüber nach, wer ständig euer Hab und Gut bewacht. Nur können wir dieses nicht allein‘, darum bitte ich euch: Tretet auch mit ein!
 
In der Stadt wie auf dem Land, die Feuerwehr braucht jede Hand. Und wenn es dir bei uns gefällt, sei stolz, für dein Kind bist du ein Held.
 
Der ständig in Bereitschaft ist, der sucht ein Kind, wenn es vermisst. Der rettet auch manch‘ armen Wicht, und verlängert so sein Lebenslicht.
 
Ich bin schon Mitglied in dem Verein und bitte euch, tretet auch mit ein. Hilfe braucht jeder Mensch einmal und wir brauchen Helfer, viel an der Zahl.
 
Geht einfach mal zu eurer Feuerwehr, die beißen nicht, die freuen sich sehr. Jeder Mensch sollte sich doch einmal trauen, denn bei der Feuerwehr, da gibt‘s auch Frauen!
 
 
 
von Maik Schneemann (überarbeitet von Carlo Bourjau)
Quelle: Nicht angegeben - 0 Kommentare
Verfasst von Tim

THL - Erntefahrzeuge
23.10.2017 20:46
Einsätze

Technische Hilfeleistung - Erntefahrzeuge verunglückt

Am Samstag den 21.10.2017 wurde die FF Schulenburg zusammen mit der FF Pölitz zu einem Einsatz in der Straße zwischen Pölitz und Barkhorst gerufen.
Wenige Minuten später rückten die Feuerwehren an. Vor Ort ergab sich folgende Lage:
Ein Maishäcksler und ein Treckergespann wollten sich auf der engen Straße ausweichen. Das ging schief. Der Maishäcksler rutschte in die Böschung und geriet in gefährliche Schräglage, der mit Mais vollgeladene Anhänger des Gespanns rutschte ebenfalls in die Böschung und kippte auf die Seite. Die Bergung erfolgte durch ein angefordertes Bergungsunternehmen.
Feuerwehrleute der FF Pölitz und der FF Schulenburg sicherten die Straße während der stundenlangen Bergungsaktion bis in den frühen Sonntag Morgen ab.

 

 

Quelle: Nicht angegeben - 0 Kommentare
Verfasst von frank

FEUY
18.10.2017 07:46
Einsätze

Am Dienstagabend heulte die Sirene in Pölitz im Ortsteil Schmachthagen und die Meldeempfänger der Schulenburger Kameradinnen lösten Alarm aus. Ein Klein-Feuer war gemeldet worden. Rauch zog über die Pölitzer Straße. Wenige Minuten später rückte das Löschfahrzeug aus. Sofort wurden die Kräfte über Funk informiert, dass das gemeldete Feuer größer ist als ursprünglich gemeldet und dass jetzt nicht nur ein Einfamilienhaus brennt, sondern sich auch noch Menschen in dem Gebäude befinden.

Vor Ort rief dann eine Person aus einem Fenster um Hilfe. Sie wurde mit einer Leiter gerettet und anschließend versorgt. Eine zweite Person befand sich noch im Schlafzimmer des Hauses. Auch sie wurde unter schwerem Atemschutz gerettet und versorgt.

Da alles nur eine Übung war konnte die Brandbekämpfung dann zügig abgeschlossen werden.

Übungsleiter war der stellvertretende Wehrführer Tim Sufin: “Für die Kameraden war dies eine äußerst komplexe Lage, die mit wenig Kameradinnen abgearbeitet werden musste. Alle Entscheidungen wurden aber zügig und in richtiger Reihenfolge getroffen und hervorragend abgearbeitet. Ein reales Ereignis hätten wir so sicher beherrscht. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung! Leider hat die Übung aber auch noch mal unsere dünne Personaldecke offenbart. Wir benötigen dringend mehr Mitglieder, um mittelfristig unsere Einsatzbereitschaft zu erhalten. Auch gilt der Leitstelle ein besonderer Dank für die tolle Zusammenarbeit. Ohne diese Unterstützung wären solche Übungen nicht durchführbar!“

Falls jemand Interesse an einer Mitgliedschaft bekommen hat findet er oder sie mehr Informationen unter www.feuerwehr-schulenburg.de !

Quelle: Nicht angegeben - 0 Kommentare
Verfasst von Tim

Seite: [1] 2 3 4 - Weiter - Letzte